She holds a PhD in Philosophy & Aesthetics from the University of Arts and Design in Karlsruhe.

Her research focuses on the interior of milieus (endomilieus) from a philosophical point of view and draws on disciplines such as media and contemporary philosophy as well as cybernetics. She attempts a processual ontology of endomilieus. An epistemology of complexity and self-organising processes as theories of operative clousure inform her current research.

„Matrixiale Philosophie. Mutter – Welt– Gebärmutter: Zu einer mehrwertigen Ontologie“
Eine systematische Einführung einer matrixialen Philosophie: Mutter-Welt- Gebärmutter: Zu einer dreiwertigen Ontologie.
Bielefeld: Transcript, 2019

Von 2000 bis 2004 studierte sie in Bilbao an der Universität Deusto Philosophie bei Andrés Ortiz Osés, einem Schüler Hans-Georg Gadamers und Mitglied des Eranos-Kreises, der die hermeneutische Lehre zu einer Sinnphilosophie hin erschloss. 2008 verfasste sie ihre Magisterarbeit zum Thema „Die Mütter in Goethes Faust II“ unter Betreuung des Philosophen Eugenio Trias Sagnier. 2018 promovierte sie bei Peter Sloterdijk zum Thema „Eine systematische Einführung einer matrixialen Philosophie. Mutter-Welt-Gebärmutter. Für eine mehrwertige Ontologie“. 2019 bis 2020 war sie Post-Doc-Forscherin an der Akademie der Bildenden Künste Wien beim Projekt „Contemporary Prehistories. The Dissident Goddesses’ Network“. Ab 2021 arbeitet sie an ihrem Habilitationsprojekt, dessen Fokus auf der Entwicklung einer Gnoseologie operativer Geschlossenheit, ausgehend von den Ansätzen der Kybernetik II.Ordnung, liegt. Hierbei geht es um eine Diskursanalyse der Ordnung selbstorganisierender Prozesse, denen das Prinzip der Entropie zugrunde liegt.

Warum Deutsch?

Man fragt sich, warum die in einer baskischen Umwelt Geborene und im spanischen Sprachraum Eingeschulte auf Deutsch schreibt, zumal sie die Sprache erst vor einer Dekade erlernte. Laut Heidegger ist die Sprache das Haus des Seins, es sei denn, man gestattet sich den Luxus, sich in mehreren Häusern unterzubringen und damit mehrmals zu sein oder bloß zu werden. Man hat keine Herrschaft über eine Sprache angesichts der Macht jener Sprache, in die man eingebunden wird. Andererseits legt die Grenze der herrschenden Sprache die Grenze des wohlbehüteten Hauses fest. Wenn man sich der Sprache aus der Ferne annähert, schreitet man in einem Gestus von Gedankenlosigkeit über die Grenzen der Sprache hinaus. Das Schreiben einer Fremdsprachlerin widmet sich der Welt, die über die Grenzen der herrschenden Sprache hinaus grenzenlos erscheint. Das Szenarium des Trugschlusses des perfekten Wörterbuches (Whitehead) bildet das glatte Plateau des wahren Philosophierens. Philosophieren heißt, sich in der Unendlichkeit bewegen, Orientierungspunkte schaffen, Worte bilden, Fluchtlinien weiter hinausziehen und immer wieder ins Dunkel der trüben Ungewissheit hereinkommen. Wer die Grenzen der Sprache nicht beherrscht, für den sind die Grenzen der Welt nicht beschränkt.


Forschung

Das Matrixiale
The Dissident Goddesses´ Network

Komplexität

Operative Geschlossenheit
(Endo)Milieus


Lehre

SoSe 2022

Epistemologien der Komplexität
Seminar im BA, Philosophie, Universität Wien

WS 2021/22

Paradoxien der Kommunikation
Seminar im BA und MA, Medienwissenschaft, Universität Potsdam

WS 2020/21

Readings in Media Theory: Hermes, der den Sterblichen die Botschaft der Götter überbringt
„Medientheorie“, Universität für Angewandte Kunst
Self-organization and rhizomatic assemblage
„Medienwissenschaft“, Universität Potsdam

SoSe 2020

Grundzüge der Medientheorie
„Medientheorie“, Universität für Angewandte Kunst
Die Innenwelt der Blackbox: Vertiefung in die Kybernetik der II. Ordnung
„Medienwissenschaft“, Universität Potsdam

WS 2019/20

Prozessphilosophien und Medienphilosophie
„Medientheorie“, Universität für Angewandte Kunst.
Einführung in Medientheorie
 „Medientheorie“, Universität für Angewandte Kunst.
Wissensformen und Darstellungsformen der Entropie
„Medienwissenschaft“, Universität Potsdam
Politiken der Randzonen
„Raumstrategien“, Weißensee Kunsthochschule Berlin

SoSe 2019

Nischentechnik und Entropie
„Raumstrategien“, Weißensee Kunsthochschule Berlin

WS 2018/19

Intimität im Zeitalter der technischen Medien
 „Medienwissenschaft“, Universität Potsdam

WS 2017/18

Drei Stationen einer Genealogie der Kybernetik
„Medienwissenschaft“, Universität Potsdam


Vorträge

2021

Das Milieu nistet sich ein
Jahrestagung „Wissensökologie“ GfM

Epistemologien der Komplexität
Tagung Konstellationen. Universität Tübingen

2020

Process and Ontogenesis: Entropy and self-organisation in embryonic development of organically and inorganically organised structures
Tagung: Taboo-Transgression-Transcendence. Universität für Angewandte Kunst. 

Öko-Imanenz des Matrixialen

Cybernetics. A current look to the past. An interview

Black Box and Gnosis. On a Gnostic Motif of Cybernetic Epistemology

2018

Intimität und die Entfernung der Ferne

Friedrich Kittler und die Liebe

2015

Whiteheads spekulative Kosmologie und das Problem der Rekursivität

2014

The Environment is a Fold of System


Schriften

Monographie

2019

„Matrixiale Philosophie. Mutter – Welt– Gebärmutter: Zu einer mehrwertigen Ontologie“
Eine systematische Einführung einer matrixialen Philosophie: Mutter-Welt- Gebärmutter: Zu einer dreiwertigen Ontologie.
Bielefeld: Transcript, 2019

Buchbeiträge-Sammelbandbeiträge

2021

Zu gnostischen Motiven der operativen Erkenntnistheorie, in: Internationalen Jahrbuchs für Medienphilosophie, Band 7, Mediality/Religion/Theology, Eds. Bennke, J., Brower, V., de Greuyter.

Liebe: Wenn eine Unmöglichkeit wahrscheinlich wird, in: Sammelbandprojekt „Mahrtenehe“ Eds. Tuczay/Ballhausen.

2020

Immunitas im Zeitalter des Neganthropozäns: Die Kompensationslogik in der Weltoffenheit (S.168-188) in Der Anthropos im Anthropozän. Die Wiederkehr des Menschen im Moment seiner vemeintlich endgültigen Verabschiedung. Hrsg v. Bajohr, Hannes. Berlin: De Gruyter, 2020.

Weltbezogenheit in der Erscheinung der Gestalt: Anthropologische Ästhetik ex negativo bei Adolf Portmann (S.175-189). Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie, Band 9. Berlin: De Gruyter, 2020.

2016

A paradigmatic example of evolutionary disobedience, (S. 52-66) in Epidemic Subjects: Radical Ontology. Hrsg. v. Samsonow, Elisabeth, Berlin: Diaphanes, 2016.

Artikel

2022

Matrixial Symbolism in the Basque Pre-Indo-European Worldview, in:  Matrix: a Journal for Matricultural Studies, Vol. 3 Issue 1 (Mai 2022)

Matrixiale Philosophie, in: Perspektiven der Philosophie, Jahrbuchband 2022.

(Neo)Cybernetic pathways towards an epistemology of digital cultures, in: Open Philosophy Journal, De Gruyter

2021

“The Mother´s Mouth as a Media Pharmacology”, in: Media Theory, special issue Pharmacologies of Media 5/1

The Matrixial, a philosophical category, in: De Philosophia, Vol. 1

The Matrixial Dialectic, in: Journal of Comparative Literature and Aesthetics, special Issue “Immaterial and Material Discourse”, Vol. 44, No.4.

A,  Zolles, C.: Für einen Philologie des Gebärens, in: Der philologische Affekt, Triedere -Zeitschrift für Theorie, Literatur und Kunst # 23, Ed. Ballhausen, T.

Aollmetrische Kunst: Weiblich demarkierte Artefakte in der Altsteinzeit. Eine Unterscheidung von einer Unterscheidung, in Zeitschrift für Ästhetik und Allgemeine Kunstwissenschaft (ZAEK)

Entropy and Self-Organisation in embryonic development”, in: TTT2020 e Book, Ionian University.

2020

Soziale Ferne und digitale Nähe, in: Internationale Zeitschrift für Philosophie und Psychosomatik, 22 Ausgabe 2/2020 “Nähe/Distanz”.

Rezensionen

Epistemologie des Umgebengs. Zur Geschischte, Ökologie und Biopolitik künstlerischer environments in MEDIENwissenschaft, Rezensionen/Reviews, Marburg, Jg.38, Nr. 2-3, 211– 212.

Entautomatisierung in MEDIENwissenschaft. Rezensionen/Reviews, Marburg, Nr. 4 (2015), 495-497.

Mediale Reflexivität: Beiträge zu einer negativen Medientheorie in MEDIENwissenschaft, Rezensionen/Reviews, Marburg, Nr. 4 (2015), 499-501.

Konstruktivistische Medientheorie: Beobachter, Teilnehmer und Akteure medialen Diskursen in MEDIENwissenschaft, Rezensionen/Reviews, Marburg, Nr. 4 (2016), 72-73.

Übersetzungen

Han Byung-Chul. La sociedad del Cansancio (Originaltitel: Müdigkeitsgesellschaft) Madrid: Herder, 2012.

Jorge Oteiza. Die Leere (In Verarbeitung)

Miszellaneen

Beiträge zur Kollektion von Büchlein The Dissident Goddesses´ Network

  1. Venus von Willendorf
  2. Fanny von Galgenberg
  3. Das Idol von Falkenstein

Media